Seit Dezember 2014 betreut ADRA Flüchtlinge im Nordirak, im Raum Erbil.
Dank unerwarteter Einsparungen auf verschiedenen Gebieten kann das von ADRA im Norden des Iraks unterstütze Projekt zeitlich verlängert werden. Die Berichte der Helfer und Familien vor Ort zeigen uns, wie wichtig und wertvoll die Arbeit ist.

Sechs Großzelte stehen mittlerweile im Baharka Flüchtlingscamp, in dem ADRA die Arbeit ausweitet und weiterführt. Vor allem können die Kinder hier die Schule besuchen und werden in der Freizeit durch psychologisch geschultes Personal betreut. Während der Kinderbetreuung gibt es Programme für die Eltern, in denen Stressfaktoren wie Alkoholmissbrauch auf die Familie, aber besonders das friedliche Zusammenleben der Familien auf engstem Raum im Camp, aber auch mit der umliegenden Bevölkerung behandelt werden. Eine unserer Kolleginnen vor Ort berichtet, dass die Frauen ausdrückten, wie sehr wertvoll die Aktivitäten für die Bewohner des Flüchtlingscamps sind. Es gab viele Kinder, die aus Stress, aus Unvermögen, das schreckliche Erlebte zu verarbeiten, Zelte zerstörten oder mit Steinen auf die Wohncontainer warfen. Dies hat sich nun stark gebessert. Gemeinsam mit den Betreuern im ADRA Projekt können sie die traumatischen Erfahrungen verarbeiten.