Im Jänner war ADRA Leiter Marcel Wagner zu einem Projektbesuch in Tadschikistan. Schaut mal auf der Karte nach, wo das ist – es liegt nördlich von Afghanistan.

Daniel, unser Projektleiter hier, stammt aus Kroatien. Und stellt euch vor: Als er 7 Jahre alt war, bekamen er und sein kleiner Bruder ein Weihnachtspackerl, das zwei junge Mädchen aus England gepackt hatten.

Dabei waren sogar ihre Namen und in diesem Sommer, nach über 20 Jahren, hat Daniel über Facebook Kontakt zu der Familie aufnehmen können. Er erzählte ihnen, was er seither erlebt hat und was aus ihm geworden ist.

Daniel leitet heute in Tadschikistan ein wunderbares Projekt, in dem Kinder mit einer zerebralen Lähmung Physiotherapie bekommen, damit sie gehen lernen und sich besser bewegen können.

Das Weihnachtspaket und die erfahrene Hilfe hat ihn sehr motiviert.

Er sagt: „Mein Bruder und ich sind wo wir heute sind, weil Menschen uns geholfen haben, an uns gedacht haben, an uns geglaubt haben, und uns unterstützt haben. Als der Krieg zu Ende war, konnten wir wieder aufbauen. Aber es war wegen Menschen wie euch, egal wie klein die Hilfe schien, das wir es geschafft haben. Ich bin motiviert, dies auch für andere zu tun.“ 

… Heute leitet er ein Projekt für gelähmte Kinder in Tadschikistan

Bei Kindern mit einer zerebralen Lähmung spannen sich die Muskeln entweder zu sehr an (sie verkrampfen) oder sie sind so locker, dass das Kind keine Stabilität hat. Der Grund ist meist entweder ein Mangel an Sauerstoff bei der Geburt oder wie häufig in Tadschikistan: ein langes hohes Fieber in der frühen Kindheit. Viele betroffene Kinder in Tadschikistan bekommen nicht die Therapie, die sie bräuchten, um einmal ein eigenständiges Leben führen zu können.

ADRAs Physiotherapeutinnen arbeiten mit Müttern und Kindern: Sie behandeln die Kinder mit Gymnastik und Massagen und lehren dabei die Mütter, wie sie diese Therapie weiterführen können. Es ist so ermutigend, wenn die Kinder erste Schritte tun, die Schule besuchen können. Besonders freut uns, wenn sich auch die Beziehung zwischen der oft überforderten Mutter und dem Kind verbessert und sie wieder herzlich ihre Liebe ausdrücken kann.

Ihr könnt Daniels Projekt unterstützen! Die Behandlung eines Kindes kostet nur 100 Euro. Eure Spende, egal wie hoch, ist ein wichtiger Beitrag, dieses wertvolle Projekt weiterzuführen, damit noch mehr Kinder Hilfe erfahren!