Liebe ADRA Familie, 

ein Tag, an dem ich hoffe, dass ihr die Gelegenheit hattet, trotz des Zuhausebleibens einige Sonnenstrahlen aufzutanken, einen Hauch der Natur und Schöpfung zu genießen.

Während dieser weltweiten Gesundheitskrise brauchen wir Natur und das zur Ruhe kommen um so mehr. Unsere Gedanken sind beunruhigt von den vielen Nachrichten. Unsere Körper sind müde von schlaflosen Nächten. Wir hoffen, dass ihr heute etwas Ruhe und Frieden habt finden können.

Ich erinnere mich an Frauen in einem Dorf in Vietnam, die nach Jahren harter Arbeit mehr Ruhe gefunden haben. Sie mussten ihr ganzes Leben lang Wasser schleppen. Erst als Mädchen, in ihrer Familie und dann als Mütter für ihre Kinder. 

Ihr ganzes Leben lang mussten sie weite Wege zum Bach laufen und schwere Kanister oder Eimer mit Wasser heimtragen. Wasser zum Trinken, kochen, baden, waschen und putzen. Oft wurden sie krank, wenn das Wasser durch Tiere verunreinigt war. 

Die Frauen im Dorf tragen immer noch Wasser, aber jetzt haben sie es vor der Haustür – ein Wassertank, in den das Wasser fließt, das wir dank eurer Spenden von der Quelle über verschlossene Rohre ins Dorf leiten können. Wasser für den Haushalt und sogar, um einen Küchengarten zu bewässern, in dem nun gesundes Gemüse für die Familien wächst. Die Mütter müssen sich nun nicht mehr sorgen, ob das Wasser verschmutzt ist, ihre Körper müssen weniger Anstrengung bewältigen und sie entspannen beim Gedanken, dass gutes, sauberes Wasser nur wenige Meter entfernt ist. Wasser erfrischt.

In den Sprüchen 11,25 steht das Versprechen, dass der, der andere erfrischt, selber erfrischt wird. Miteinander füreinander – dies wollen wir alle gemeinsam leben und wir wünschen euch, dass ihr dies diese Woche erleben könnt.