Laut einem Bericht von Save the Children werden weltweit 10 Millionen Kinder aufgrund von COVID-19 Lockdowns und der damit verbundenen massiven Spendenrückgänge und finanzieller Not der Eltern nie wieder in die Schule zurückkehren können. Insbesondere Mädchen sind sehr gefährdet, aus der Schule genommen zu werden und zu Kinderehen gedrängt zu werden.

ADRA setzt sich dank eurer Unterstützung dafür ein, dass Kinder überall auf der Welt das Recht auf Schulbildung haben. Hierzu gibt es auch die weltweite Petition Every Child. In School. Everywhere. wo ihr mit eurer Stimme heute ein Zeichen setzen könnt.

Heute wollen wir euch aus Indien berichten. Nachdem sich das Coronavirus in Indien zunehmend verbreitet, bleiben die Schulen nach wie vor geschlossen. In den privaten Schulen wird, wie bei uns in Österreich, auf online Unterricht gesetzt. In den staatlichen Schulen müssen andere Wege beschritten werden. Die meisten Schülerinnen und Schüler dort können sich keinen online Unterricht leisten, da sie weder Zugang zum Internet oder Smartphones haben. Die Lehrer von ADRAs mobiler Schule im Bus in Indien unterrichten nun dank eurer Spenden per Megaphone. An einigen strategischen Punkten im Dorf wurden Lautsprecher befestigt, so dass die Kinder vor ihren Hütten die Lehrer hören können. Ziel ist es, ihnen zumindest soviel Unterrichtsstoff zu vermitteln, dass sie, wenn die Schulen wieder öffnen, nicht den Anschluss verlieren.

Wenn auch du ein Kind zurück in die Schule bringen und einem Kind Hoffnung geben willst, kannst du ADRAs mobile Schule im Bus unterstützen.

Hier in dem kurzen Video kannst du den Alltag in der Homeschool in Indien sehen.

Um einer globalen Krise zu begegnen, bedarf es einer globalen Bewegung, wie ADRA. Sei du Teil dieser Bewegung!

Mehr zu ADRAs mobilen Schule im Bus in Indien erfährst du hier.

16.07.2020