Im November 2019 haben wir Euch zuletzt von unseren Batwa Projekten berichtet. Dank Eurer großzügigen Spenden und einer Projektförderung durch die Stadt Wien können wir in dieser Region einiges bewegen.

Heute möchten wir Euch vom Status des Living Museum Projekt berichten. Vorab noch kurz eine Info, worum es in diesem Projekt geht:

Wie ist die Idee für ein Living Museum entstanden?

Das Volk der Batwa ist einer der ältesten Jäger- und Sammlerstämme Afrikas und zugleich eine der marginalisiertesten Menschengruppen der Welt. In den 1990iger Jahren wurden die Batwa aufgrund der Errichtung des Mountain Gorillas National Parks aus ihrem Waldgebiet vertrieben. Landlos, haben viele bis heute keine neue Lebensgrundlage. Nur noch die Ältesten können sich an das Leben in den dichten Wäldern erinnern.

Welche Ziele verfolgt das Living Museum?

Neben dem Erhalt der kulturellen Identität, Bräuchen, der Kenntnisse in Naturheilkunde, soll eine Einkommensbasis durch ethischen Ökotourismus geschaffen, sowie ein Platz für die Batwa in der Gesellschaft gefördert werden. Den Zusammenhalt von Familien- und Dorfgemeinschaften zu fördern, ist für ADRA ein wichtiges Anliegen.

Was geschieht mit den Einnahmen aus dem Living Museum?

Die Einnahmen des lebendigen Museums sollen den Schulbesuch von Batwa-Kindern ermöglichen. Die im Museum involvierten Batwa erwerben Englischkenntnisse, um mit Touristen kommunizieren zu können. Durch Alphabetisierung, Kunsthandwerk, Landwirtschaft und eine Schaf-Bank, in der ein Grundstock an Schafen sich als Gemeingut der Dorfbewohner vermehrt, entstehen weitere Einkommensquellen.

Wie ist der aktuelle Stand des Projektes?

Wir haben wie berichtet von der Regierung ein Stück Land zur Verfügung gestellt bekommen, auf welchem jetzt das Living Museum errichtet wird. Es ist wirklich toll zu sehen, was Dank Eurer Unterstützung in Uganda gerade entsteht. Hier seht ihr die erste der traditionellen Hütten, die fast schon fertig ist:

Hier ein Zentralgebäude in traditioneller Bauart. Dem ursprünglichen Lebensraum Wald entsprechend, weisst das Grundstück, wie ihr sehen könnt viele Bäume auf.

Nun ein weiteres Gebäude, was gerade begonnen wird:

Ihr seht, das ganze bekommt schon ein Gesicht und wir werden das Projekt bald erfolgreich abschließen können.

Sehr positiv ist, dass die Batwa, dass Living Museum als ihr „eigenes“ Projekt sehen und sich schon jetzt hiermit identifizieren. Danke, dass ihr dieses wunderbare Projekt möglich gemacht habt und Danke der Stadt Wien für die Kofinanzierung.

Mit dem Living Museum ist unsere Arbeit in Uganda aber noch nicht abgeschlossen, es gibt noch einiges zu tun. Ihr könnt uns dabei unterstützen. Im nächsten Schritt geht es auch darum, dass die Batwa Familien, nach ihrer Vertreibung, ein neues zu Hause bekommen. Eine eigenes Haus für eine Batra Familie ist das größte Geschenk im ADRA online Geschenkkatalog und für eine Person sicher schwer zu stammen. Aber, wenn ihr Euch mit Euren Nachbarn zusammen tut, ein Benefizkonzert oder Benefiz-Lauf veranstaltet, rückt es in greifbare Nähe. Mehr über dieses Geschenk, was Zukunft stiftet und Familien zusammen hält findet ihr hier.