Indien

Eine Schule im Bus

Der Schulbesuch ist auch in Indien grundlegendes Recht und Pflicht jedes Kindes im Alter von 6-14 Jahren. Angesichts der großen Anstrengungen der Regierung ist die Zahl der Kinder, die die Schule besuchen, stark angestiegen. Eine große Herausforderung ist jedoch die Qualität der Schulbildung. Sehr viele Schüler kommen auf einen Lehrer, es mangelt an Infrastruktur und vielen Lehrern fehlt eine gute Ausbildung.

Trotz des Gratisangebots an öffentlichen Schulen gibt es Kinder, die die Schule nicht besuchen. Dies sind häufig

  • Kinder, die in Slums wohnen,
  • Straßenkinder,
  • Kinder, die arbeiten müssen,
  • Kinder, die die Schule abgebrochen haben,
  • Kinder alleinerziehender Eltern,
  • Kinder, die nur langsam lernen und
  • Kinder, die aus Familien mit sehr niedrigem Einkommen stammen.

Um 120 dieser Kinder den Zugang zu Bildung zu ermöglichen, startet ADRA in der indischen Region Chennai eine günstige mobile Schule – ein Bus, der zur Schule umgebaut wird und an die Orte fährt, an denen besonders viele Kinder nicht die Schule besuchen. Im Bus gibt es eine Bibliothek, aber hier werden an 5 Tagen pro Woche Unterricht angeboten. Neben den klassischen Schulfächern lernen die Kinder Sozialkompetenzen, um sich im Leben zurechtzufinden und zu verantwortungsvollen Bürgern heranzuwachsen. Die Schule soll auch ein sicherer Ort und Beratungszentrum sein, in das Kinder kommen können, um Hilfe bei Problemen wie z. B. Missbrauch oder erzwungener Kinderheirat zu bekommen.

Die Schule im Bus ist so konzipiert, dass die Kinder neben dem Unterricht im Schulbus stundenweise auch in die nächstgelegene öffentliche Schule integriert werden, Barrieren abgebaut werden, um ihnen den Wiedereinstieg in den Schulalltag zu ermöglichen.

Für 24 Euro ermöglichen Sie einem Kind für einen Monat den Besuch der mobilen Schule. Möchten Sie eines der Kinder einmalig oder sogar monatlich unterstützen?