In Serbien liegt die Arbeitslosigkeit und damit verbunden die Armutsgrenze bei 14%. Vor allem die Minderheit der Roma, die 2,1% der Bevölkerung ausmachen, haben auf Grund von fehlender Bildung oder Diskriminierung große Probleme einen Arbeitsplatz zu finden.

Das Projekt Donau-Korb hat zum Ziel, den Kreislauf der Benachteiligung der Roma-Bevölkerung in Serbien zu durchbrechen. Ein besonderer Fokus des Projektes liegt auf der Förderung des Handwerks der Korbflechterei. Körbe zu flechten bietet ein großes Potential für eine selbständige Tätigkeit. Serbien hat eine reiche Tradition in der Weidekorbproduktion, diese kam aber mit dem Krieg fast zum Erliegen. Alte Anbauflächen für Weide liegen brach. Es fehlt an Rohmaterial und Verbindungen zu größeren Absatzmärkten.

Gemeinsam mit der Firma EWH Pirsch GmbH möchte ADRA Österreich den Sektor Weidekorbproduktion in Serbien aufbauen und besonders Roma-Familien Arbeitsmöglichkeiten eröffnen. 

Mirko Zaric, 34 Jahre alt – ein Begünstigter aus der Ribari-Siedlung in Sabac, ist einer der strahlend jungen „Stars“ in diesem Handwerk. „Auch wenn dieser Job hart und unsere Hände immer schmutzig sind, müssen wir arbeiten und überleben. Ich habe viel Zeit und Energie in dieses Geschäft investiert. Ich habe eine eigene Weidenfabrik und meine Mutter und ich arbeiten und produzieren ganztägig Körbe, egal ob es sonnig oder regnerisch ist “, erzählte Mirko uns seine Geschichte.   Mirko hat zwei Kinder und möchte sie in ihrer Ausbildung unterstützen, damit sie bessere Chancen und ein leichteres Leben haben. „Ich bin daran interessiert, mein Geschäft zu entwickeln, aber mit fairen Preisen und Angeboten, und ich denke auch, dass es sehr gut ist, wenn alle Handwerker aus meiner Siedlung zusammenarbeiten.“  

Einander als Hilfsorganisation und Unternehmen zu ergänzen – zum Wohle der Menschen – ist das Konzept dieses Projekts.Um die Familien zu stärken und wettbewerbsfähig sowie zu zuverlässigen Produzenten für den europäischen Markt zu fördern, erhalten 150 Familien unter der Leitung von ADRA eine Grundausbildung. Die Roma-Familien lernen lesen, schreiben und Basiskenntnisse zur Führung eines Familienunternehmens (wie z. B. Buchhaltung). Unter den 150 Auszubildenden werden dann 8 potenzielle Unternehmer ausgewählt, die besondere Ausbildung zum Aufbau eines Unternehmens erhalten. Sie können dann mehrere andere Korbflechter anstellen, koordinieren oder das Rohmaterial Weide produzieren.    Die ersten Schulungen sind bereits erfolgreich angelaufen und das Projekt ist gut aufgesetzt. Die Firma EWH Pirsch GmbH investiert in den Weideanbau für genügend Rohmaterial und baut den Markt in Österreich und Europa auf, um dann die Körbe von den Roma-Familien abzukaufen. So entstehen sichere Arbeitsplätze basierend auf natürlichen, nachhaltigen, in Europa hergestellten Produkten – Hand in Hand.  

Mit Ihrer Unterstützung sollen die Roma-Familien

• Lernschwierigkeiten überwinden

• besser am sozialen Leben in ihren Dörfern teilhaben und in die Gesellschaft eingegliedert werden, Zugang zu Dienstleistungen im Bereich Soziales, Gesundheit und Bildung erhalten

• sich selbst und ihre Mitarbeiter weiterentwickeln

• eine bessere Gesundheit haben und sich wohlfühlen • weniger Risiken bei der Arbeit ausgesetzt sein

• ihre Kinder beim Schulbesuch unterstützen

• unternehmerisch kompetent werden, um ein eigenes Unternehmen aufzubauen, das Gewinn zum Leben abwirft

• die Nachhaltigkeit der Korbarbeit verbessern.  

Dieses nachhaltige Projekt ist noch nicht abgeschlossen. Wenn Sie die Familien unterstützen wollen, ihnen eine wirkliche Perspektive und Zukunft geben, unterstützen Sie doch einfach das Projekt über unseren online Geschenkkatalog.

Das Projekt entspricht den UNESCO Vorgaben für eine nachhaltige Entwicklung, da die Nutzung des wirtschaftlichen Potenzials der Roma zu einem integrativen und nachhaltigen Wirtschaftswachstum beitragen wird. Auf sozialer und wirtschaftlicher Ebene soll dieses Projekt die soziale Eingliederung von Roma-Männern und -Frauen verbessern: Arbeitslose Roma erwerben Sozialkompetenzen und erlernen und perfektionieren das Korbflechter-Handwerk.  

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Wirtschaftspartnerschaft, welche von der Austrian Development Agency (ADA) gefördert wird. Ziel ist die Schaffung von 300- 500 Arbeitsplätzen in der Weiden- und Korbwirtschaft.