Andreas (Name geändert) kam das erste Mal im Dezember 2014 zum Essen für Obdachlose in die Adventgemeinde Innsbruck. Die ADRA Helferin Anni G. erzählt: „Zuerst war mir nicht klar, warum er da war, weil man ihm äußerlich nicht unbedingt eine Bedürftigkeit ansah. Er war ein sehr gepflegter Mann in den 60ern. Irgendwann kamen wir ins Gespräch und ich stellte fest, dass er auch sehr gebildet war und 3 Sprachen sprach. Er erzählte mir, dass er lange mit seiner Frau in Kanada gelebt hätte, und sie aber verstorben sei. Er wollte seinen Lebensabend in Europa verbringen und auch hier sterben. Ich habe ihn eine Zeit lang begleitet und wir haben leider zuerst vergeblich versucht, für ihn Arbeit in der Gastronomie zu finden.

Ich habe viel gebetet, dass es ihm wieder besser geht. Nach ca. 1 1/2 Jahren auf der Straße bekam er in Seefeld eine Festanstellung im Gastronomiebereich, wo er jetzt auch ein Zimmer hat. Er hat mir gesagt, dass er sehr dankbar für die Unterstützung in der schwierigen Zeit ist, die er durch das Team der Adventgemeinde Innsbruck erfahren hat.