Matluba ist ein 17 Jahre altes Mädchen. Im Alter von 3 Monaten wurde bei ihr eine zerebrale Lähmung diagnostiziert. Sie lebt mit ihrem Vater, ihrer Mutter und drei Geschwistern in einer Zweizimmerwohnung in Dushanbe. Sie leben alle sehr einfach. Matluba hat eine mittlere Form von Zerebralparese, die besonders den unteren Teil ihres Körpers betrifft, aber auch die oberen Körperteile sind betroffen. Als die Therapeuten begannen, ihre Mutter für erste Behandlungen zu coachen, gab es in den ersten 5 Tagen kaum Verbesserungen. Während all der Zeit war Matluba sehr unruhig und schrie viel, war rastlos.

Aber: Nach weiteren Therapieeinheiten begannen die Veränderungen an Matlubas Gesundheit sichtbar zu werden! Sie begann, ihre verkrampften Finger zu öffnen und sie hatte keine Schmerzen mehr in ihren Beinen.

Interessanterweise verbesserten sich ihr Nervensystem und die Durchblutung und sie hat begonnen, langsam zu gehen. Sie hat sogar ein paar Versuche unternommen, alleine zu gehen. Am Ende der Behandlung hörte sie auf zu schreien oder Panikattacken zu bekommen, wurde stattdessen ruhiger und positiver.

Während der ersten Therapiesitzungen war ihre Mutter skeptisch und zweifelte, dass etwas ihrer Tochter helfen könne. Aber als sie begann, die Verbesserungen in der Gesundheit zu sehen, wurde sie so  motiviert, die Therapien selber durchzuführen, insbesonders die Turnübungen, die ihrer Tochter Freude zu machen scheinen.

So kannst Du einem Kind in Tadschikistan helfen.