Bericht vom 10. April 2021: Sintflutartige Regenfälle haben seit Freitag, dem 2. April, Sturzfluten und Erdrutsche verursacht, die sich von der indonesischen Provinz Ost-Nusa Tenggara bis nach Timor-Leste in Dili, Baucau und Viqueque erstrecken. Berichten zufolge gab es seit dem Wochenende mindestens 100 Todesopfer in den beiden Nationen, darunter mindestens sechs Kinder, mehrere Vermisste und Tausende von Vertriebenen.

Überschwemmungen in Timor Leste
Überschwemmungen in Timor-Leste haben viel Zerstörung angerichtet. In der Hauptstadt stand das Wasser vielerorts hüfthoch.

Allein in Timor-Leste sind 11.299 Menschen in offiziellen Evakuierungszentren untergebracht und viele weitere sind bei Gastfamilien untergebracht, die mehr als 2.000 Haushalte repräsentieren, 76% davon in der Hauptstadt Dili. Häuser, Geschäfte und Gebäude wurden mit trübem Wasser überflutet. Straßen und Brücken sind unter den starken Strömungen zusammengebrochen und die Stromversorgung ist in vielen Gebieten weiterhin unterbrochen, was den Zugang zu den gefährdeten Gemeinden beeinträchtigt.

ADRAs Team in Timor-Leste unterstützt betroffene Familien

ADRA in Timor-Leste ist derzeit vor Ort, um Nothilfe zu leisten und ist Teil des koordinierten Assessment Teams, das vom Staatssekretär für Katastrophenschutz der Regierung von Timor-Leste organisiert wurde. Das ADRA-Team hat sich gestern auf den Weg gemacht, um eine erste schnelle Bedarfsermittlung durchzuführen und dabei festgestellt, dass der dringendste Bedarf an Wasser, Nahrungsmitteln und Bettzeug besteht. ADRA arbeitet mit der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Timor-Leste zusammen, um Freiwillige zu mobilisieren, finanzielle Hilfe zu beschaffen und Einrichtungen bereitzustellen, die als Evakuierungszentren für die Vertriebenen dienen.

„Viele Menschen haben Häuser, die unbewohnbar sind. Nachdem das Hochwasser zurückgegangen war, blieben die Menschen mit tiefem Schlamm in ihren Häusern zurück und hatten nur begrenzten Zugang zu Wasser und Werkzeugen, um die Schäden zu beseitigen“, erklärt Virginia Pycroft, Landesdirektorin von ADRA Timor-Leste.

Die Timoresen sagen, dass diese Überschwemmungen die schlimmsten sind, die ihre südasiatische Nation seit den 1970er Jahren getroffen haben. Die Such- und Rettungsaktionen dauern an, und es wird befürchtet, dass es weitere Opfer geben wird. 

Vertriebene Haushalte suchen Schutz in mindestens 20 Evakuierungszentren. Die Sorge um die Ausbreitung von COVID-19 unter der betroffenen Bevölkerung wächst, da Dili selbst noch bis zum 17. April abgeriegelt ist und erst gestern der erste Todesfall durch COVID-19 in Timor-Leste gemeldet wurde.

Die Karte zeigt die von den Überschwemmungen stark betroffenen Gebiete, in denen ADRA tätig ist.

Autor: Virginia Pycroft, Landesdirektorin ADRA Timor-Leste