Vor ein paar Wochen haben wir euch berichtet, wie wir dank eurer Spenden vielen Familien mit Nahrungsmittel- und Hygienepaketen helfen können.

Heute berichten wir euch aus Gambia, ganz im Westen Afrikas. Mit der Ausweitung des Verbots der öffentlichen Versammlung wurden in Gambia viele wöchentliche Dorfmärkte geschlossen. Viele Landbewohner konnten kein Saatgut und andere landwirtschaftliche Betriebsmittel mehr kaufen. Die Menschen in den ländlichen Gebieten sind auf die Dorfmärkte, welche in Gambia „Lumos“ genannt werden, angewiesen, um Waren zu kaufen und zu verkaufen, um Einkommen zu erzielen. Sie bringen ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse wie Ziegen, Geflügel oder Erdnüsse zu den Lumos, um sie zu verkaufen, damit sie ihren Lebensunterhalt verdienen können. 

Da der Hunger so groß war, haben viele Familien jetzt begonnen, ihr Saatgut (wie Erdnuss, Mais) selber zu konsumieren, dass sie für die nächste Aussaat gelagert hatten. In der Folge werden vielen Menschen in Gambia Schwierigkeiten haben, sich selbst zu versorgen.

Um Frauen zu helfen, die während dieser Pandemie ihre Einkommensquellen verloren haben, und um sie mit Hygieneartikeln wie Seife auszustatten, wurden Dank euch ausgewählte Frauen aus den Dörfern in die Seifenherstellung eingeschult.

Es wurden 20 Frauen aus 20 Frauengruppen (vor Ort Kafos genannt) für die Seifenproduktion ausgewählt. Ziel des Projekts ist es, dass diese Frauen durch die neuen Fähigkeiten, die sie erworben haben, ein Einkommen erzielen. Diese Frauen sollen aber auch als Multiplikatorinnen dienen, um andere Frauen in ihren Kafos, die sich für das Seifengeschäft interessieren, hierin einzuschulen.

Nach dem Training erhielt jede Teilnehmerin ein Startset zur Seifenherstellung, das neben Hilfsmitteln wie Schüsseln, Seifenformen und Schabern auch die notwendigen Rohstoffe wie Speiseöl, Sheabutter, Bienenwachs und dergleichen enthielt.

Die Frauen bekamen zudem eine Einführung in notwenige Sicherheitsvorkehrungen und wie man ein eigenes Seifenbusiness aufbauen kann.

ADRA ist in allen Projekten darum bemüht nachhaltig zu helfen und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Deshalb ist es wichtig, neben der Verteilung von Lebensmitteln auch Einkommensmöglichkeiten für die Zukunft zu schaffen. Dank euch haben die Familien in Gambia nun wieder etwas Hoffnung für die Zukunft. Es ist aber noch ein weiter Weg, bis die Länder in Westafrika und anderen armen Regionen dieser Welt so etwas wie eine neue Normalität erreicht haben.

Mit dem ADRA-Lebensretter-Set kannst du mithelfen, dass Familien in Gambia und anderen Gebieten überleben können. Insbesondere sind Kinder unter 5 Jahren von den Folgen einer Mangelernährung betroffen und du kannst heute ihr Leben ändern.