Für einige Zeit waren wir im Schneegestöber über engen Landstraßen unterwegs, bis wir das Haus der nächsten Familie fanden, die wir besuchen wollten. Endlich sahen wir Lichter in der Nacht und ein Haus mit hellen Fenstern und einem beleuchteten Weihnachtsbaum vor dem Eingang. Neben der Eingangstreppe eine Hundehütte, auf der von Hand geschrieben stand: „Benno’s Hut“ – „Benno’s Hütte“.

Empfangen wurden wir von einer resoluten Frau, die sich schon schnell als die Mutter der Großfamilie vorstellte. Manche Familien sind sehr still und es ist ihnen eher unangenehm, wenn so viele Fremde zu Besuch kommen. Aber hier merken wir schnell – sie sprüht vor Temperament und erzählt gerne, so freuen wir uns, etwas mehr von ihrem Leben zu erfahren. Wir nahmen im Wohnzimmer Platz auf einem der Betten/Bettflächen, die als Sitzgelegenheiten dienten. Als sie beginnt zu erzählen, steht uns der Mund offen. Hier leben in zwei kleinen Räumen plus Küche 12 Personen. Das Ehepaar hat 2 Töchter und 8 Söhne – der Älteste Sohn hat bereits sein eigenes Leben, dafür wohnt ihre Tochter mit Enkelsohn bei ihnen. In dem Zimmer, in dem wir sitzen, schlafen 10 Personen.

Die Mutter erzählt uns, dass sie gerade eine 24-Stunden-Arbeitsschicht in einem Pflegeheim hinter sich hat. Eigentlich kann sie wegen einer Behinderung nicht voll arbeiten, muss es aber trotzdem, um ihre Familie mit zu versorgen. Sie erzählt von ihrer Familie, aus dem Alltag – und verschwindet mal kurz als ihr vor Rührung Tränen in die Augen treten, als sie erzählt wie stolz sie auf ihren Mann und ihre Kinder ist, die mithelfen.

Die Familie hat 1 Kuh, ein paar Schweine, sie bauen Getreide und Kartoffeln für den Eigenverbrauch an. Im Winter essen sie vor allem Kartoffeln, manchmal etwas Fleisch. Kohl. Getreidebrei zum Frühstück. Brot können sie sich nur manchmal leisten, denn das müssen sie dazukaufen.

Dankbar erzählt sie, dass sie als Großfamilie nun einen Geldbetrag erhalten haben, von dem sie das obere Stockwerk unter dem Dach ausbauen können – hier entstehen drei weitere kleine Zimmer für die große Familie – und ihr Mann ist in jeder freien Minute auf dieser Baustelle.

Die jüngeren Kinder sind noch in der Schule zu einem Nachmittagsprogramm, so sind wir nicht dabei, als sie ihre Weihnachtspackerl auspacken und der ganz kleine Enkel versteckt sich schüchtern vor der Kamera – aber wir verabschieden uns voller Eindrücke. Hier sah man der Fassade des Hauses nicht an, was dahinter steckt – und das ist etwas, das wir mitnehmen und auch euch mitgeben möchten. Interessiert euch für Menschen, lernt sie kennen, entdeckt, was hinter ihrer „Fassade“ steckt und wie ihr ihnen eine Freude bereiten könnt.